Schulprofil

Konzeption „Praktisches Lernen“

Ein wichtiger Schwerpunkt der Grundschule am Altglienicker Wasserturm ist das „Praktische Lernen“.

Diese Thematik haben wir schon im Schuljahr 2009/2010 in den Mittelpunkt unserer weiteren pädagogischen Arbeit gerückt und über Abstimmung in den Gremien und der Schulkonferenz als einen Eckpfeiler des künftigen Schulprogramms festgelegt.

Hintergrund war die gemeinsame Diskussion im Kollegium zum einen, die Attraktivität unserer Schule als Lernort zu erhöhen und für künftige Lernanfänger interessanter zu gestalten. Zum anderen sollten vorhandene Möglichkeiten und Räumlichkeiten für die Schwerpunktfindung genutzt werden.

Von Vorteil erwies sich, dass wir in an unserem Standort auch eine Grundschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen haben. Diese ist aufgrund der Rahmenpläne deutlich mehr auf die Herausbildung praktischer Erfahrungen und Tätigkeiten ausgerichtet. Demzufolge verfügt unsere Schule über einen guten Ausstattungsgrad an praktischen Lernorten. Es existieren gut und relativ neuwertig ausgestatte Räume, wie die Lehrküche, ein Nähmaschinenraum, das Computerkabinett und die Holzwerkstatt mit eingerichteten Arbeitsplätzen und einem Vorbereitungsraum. Außerdem ist ein Brennofen für das Brennen von Keramik vorhanden.

In der pädagogischen Arbeit gilt es als erwiesen, dass Schüler durch Sammeln praktischer Erfahrungen, Lerninhalte nachhaltiger aufnehmen können. Besonders technische Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten lassen sich durch eigene praktische Tätigkeit transparenter gestalten. So erkennen Schüler beim Umgang mit unterschiedlichen Materialien, deren Eigenschaften. Sie lernen Möglichkeiten der Bearbeitung von Werkstoffen und entsprechende Werkzeuge kennen. Das Vorstellungsvermögen der Schüler wird erhöht indem sie einfache technische Zeichnungen lesen und als Bauanleitung nutzen lernen. Technische Baukästen unterstützen das zielgerichtete Erproben von elektrotechnischen Schaltungen und Bauteilen.

Ein weiterer Grund das praktische Lernen in beiden Schulformen in unsere Schwerpunktkonzeption aufzunehmen, ist der Motivationsaspekt. Schüler, die sich mit Ergebnissen ihrer eigenen Arbeit identifizieren sind deutlich mehr motiviert, den Herstellungsprozess eines Gegenstandes positiv zu beeinflussen. Außerdem trägt praktisches Lernen dazu bei den Selbständigkeitsgrad und die Kooperationsbereitschaft der der Schüler zu erhöhen.

Im Schuljahr 2010/2011 begannen wir mit der Umsetzung der Konzeption des „Praktischen Lernens“ für den Unterricht. Dabei musste die Stundentafel entsprechend darauf zugeschnitten werden. Des Weiteren sollte dabei auch das Kooperationsmodell beider Schulformen berücksichtigt werden und die Schüler in gemischten Gruppen lernen.
Es sollten Bereiche des Sachkunde- und naturwissenschaftlichen Unterrichts mit praktischen Tätigkeiten verknüpft und in Kleingruppen unterrichtet werden. Wir haben die Schüler, entsprechend des Angebots in Gruppen eingeteilt, die im Laufe des Schuljahres wechseln, so dass jeder jeden Kurs einmal durchläuft.

Nachdem wir im NTP – Unterricht (Natur-Technik-Praxis) gute Erfahrungen sammeln konnten, haben wir in der Schulkonferenz entschieden, den NTP – Unterricht als Fach erstmalig zum Halbjahreszeugnis 2014 / 15, für die Klassentufen fünf und sechs mit einer Note im Zeugnis auszuweisen.

Die Angebote im AG – Bereich runden den praktischen Lernbereich ab und erweitern ihn. Gleichzeitig finden die Schülerinnen und Schüler hier die Möglichkeit ihren Interessen nachzugehen bzw. diese zu vertiefen.

Angemerkt sei auch, dass wir daran arbeiten, die Ergebnisse praktischen Lernens nutzbringend für den Unterricht, für die Gestaltung des Schulhauses und für Projekte zu nutzen. So wird bereits jetzt schon über die Kurse „Textilgestaltung“ und „Bauen und Gestalten“ die AG „Theater“ bei der Anfertigung von Dekoration und Kulisse unterstützt. Dies soll künftig ausgebaut werden.

Wir haben folgende Einteilung vorgenommen:

Wochenstunden Klassenstufen Kursbezeichnung
1 1a/b 1. Computer (ITG) 2. Papiergestaltung
1 2a 1. Computer (ITG) 2. Papier 3. Farbe / Textiles gestalten
2 3a/b 1. Holzbearbeitung /Elektrotechnik 2. Schulgarten 3. Computer 4. Kochen
2 4a + 3/4c 1. Computer 2. Holzbearbeitung /Elektrotechnik 3. Schulgarten
2 5a + 5/6c Wahlunterricht 1. Holzbearbeitung 2. Computer 3. Kochen 4. Schulgarten
4 6a + 7/8c 1. Computer 2. Holzbearbeitung 3. Kochen

Unser Schulprogramm steht Ihnen hier als pdf-Datei zu Verfügung und wird bei Berdarf fortgeschrieben und erweitert:
pfeil Schulprogramm (pdf-Datei)